Aktuelles


Rosenbäuerin und Freilichtmuseum

Meldung vom: 25.06.2016

Beim Tagesausflug des Gartenbauverien Halfing führte der Weg nach Massing, Landkreis Rottal-Inn zum Freilichtmuseum.
Hoch über dem Dach des Kochhof-Stadels dreht sich das Rad des Windbrunnens, vor der Schupfenwand schlägt der Museumspfau sein Rad. Vergangene Bauernwelt mit Häusern aus Holz und blanken Ziegeln. Im Freilichtmuseum Massing haben alte Bauernhöfe aus dem Rottal, der Hallertau und dem Isartal Platz gefunden. Inmitten von Hecken, Feldern, Wiesen und Weiden stehen verstreut fünf Höfe, die Schönes und Derbes aus der bäuerlichen Welt Niederbayerns bergen: bemalte Schränke und Truhen, Kröninger Keramik, Gesticktes und Gedrechseltes – und vielmal geflickte Arbeitsschürzen. Kachelöfen und lederbezogene Kanapees stehen in den Stuben. Stattliche Vierseitbauernhöfe und bescheidene Häuser von Kleinbauern sind da. Kegelbahn und Waschhaus gibt es, einen Kramerladen über und über voll mit Waren.
Bei der dortigen Wirtschaft wurde noch die Mittagspause eingelegt.

Der Nachmittag stand unter dem Thema: Rosenromantik und Wasserzauber. Dies ist das Motto von Rita Dirnberger.
...der Froschkönig im Gartenteich? Ein Besuch im Garten von Frau Dirnberger ist allemal ein Erlebnis für die Sinne und Erholung für Geist und Seele. Das Rosenparadies umfasst über 50 verschiedene Rosensorten, die von Begleitstauden dekorativ umrahmt werden. Ein lustiger Bachlauf plätschert durch den romantischen Garten und mündet in meinen Seerosenteich. Für Abwechslung sorgt der beschauliche Schattengarten mit riesigen Kübelpflanzen und der Gemüsegarten mit wohl überlegter Fruchtfolge und Mischkultur.
Zum Abschluß der Führung gab es in der Laube und im liebevoll restaurierten Backhaus Kaffee und ein Kuchenbuffet. Nach einem schönen Sonnentag ging es im vollbesetzten Bus zurück nach Hause. Dort erwartete die Gesellschaft ein „gscheites Gewitter“.



BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Bunte Sommerbepflanzung

Meldung vom: 03.06.2016

Nach einem langen hin und her mit dem Wetter, einmal Regen und Kälte dann wieder Sonne und Sommertemperaturen, konnte der Gartenbauverein Halfing an sechs Stellen die Sommerbepflanzung vornehmen. Dieses Jahr gibt es viele leuchtende Tagetes und Eisbegonien.

Der bunte Blütenteppich an den Verkehrsinseln und am Kirchplatz soll die Fußgänger und Autofahrer erfreuen. Alle Pflanzen spendierte die Halfinger Gärtnerei Gruber-Lehner. Die bewährten Helfer werden durch regelmäßiges Gießen und Düngen dafür sorgen, dass alles in einigen Wochen ihre volle Blüte entwickelt.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Gartenbauvereinsausflug nach Kroatien/Porec

Meldung vom: 06.05.2016

Der Ausflug des Gartenbauvereins führte in diesem Jahr nach Porec in Kroatien. Über Salzburg und Udine ging die Fahrt zunächst nach Triest. Dort wurde das Schloss Miramare mit dem italienischen Garten und dem englischen Park besichtigt.
Kaiser Franz Joseph I und seine Sissi haben dort einige Zeit verbracht.

Am zweiten Tag fand eine Istrienrundfahrt statt. Mit dem Reiseführer Zoren besuchte die Gruppe die Städte Pula und Rovinj und den Limski-Kanal. Pula ist die größte Stadt der Genossenschaft Istrien in Kroatien. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten und zugleich das Wahrzeichen der Stadt ist das Amphitheater, welches unter Kaiser Augustus erbaut wurde. Rovinj ist eine zweisprachige Stadt in Kroatien an der Westküste der Halbinsel Istrien, wo Kroatisch und Italienisch Amtssprache sind. Überthront wird die Altstadt von der dreischiffigen barocken Kirche der Heiligen Euphemia, der Schutzpatronin der Stadt und ganz Istriens. Eine Kupferstatue der Hl. Euphemia dreht sich auf dem 61 m hohen Kirchturm und zeigt die Windrichtung. Der Limski-Kanal ist ein schmaler Meeresarm, indem sich Süß- und Salzwasser mischen. Geologisch handelt es sich beim Limski-Kanal allerdings um eine Ria und nicht um einen Fjord, da er nicht aufgrund von Erosion durch einen Gletscher, sondern durch einen Fluss entstand.

Am 3.Tag hatte die Gruppe eine Stadtführung in Porec. Bei einem Spaziergang durch die Stadt wurden vom Stadtführer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erklärt. Die Euphrasius Basilika, ein Weltkulturerbe, gehört sicher dazu. Bei einer Panoramaschifffahrt fuhren die Teilnehmer der Küste entlang bis nach Vrsar. Nach den Programmpunkten nutzten viele die jeweils verbliebene Zeit vor dem Abendessen zu einem Bad im Meer oder Pool.

Am Tag der Heimfahrt stand noch die Besichtigung des Lipizzaner Gestüts Lipica auf dem Programm. Lipica ist die Wiege aller Lipizzaner der Welt. Heute ist es eines der schönsten Kultur- und Geschichtsdenkmäler der Republik Sloweniens. Nach einer Staustunde auf der Autobahn und einer Kaffeepause kam die Gruppe etwas verspätet wieder in Halfing an. Damit war wieder ein herrlicher Ausflug mit perfekter Unterbringung und Bewirtung sowie schönstem Sommerwetter viel zu schnell zu Ende.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Töpferkurs bei Roswitha Mutke in Bad Endorf

Meldung vom: 13.04.2016

Der Gartenbauverein Halfing organisierte für einige Mitglieder einen Töpferkurs bei Frau Mutke in Bad Endorf. Am ersten Nachmittag wurden die Figuren (Zaunhocker, Sonnen u.a.) geformt, am zweiten Nachmittag bemalt. Dann wurden sie gebrannt. Freudig erwarteten alle Teilnehmer die Ergebnisse. Im Herbst ist nochmals ein Kurs geplant

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Ein Hochbeet für die Schule

Meldung vom: 09.04.2016

Auf Initiative des Gartenbauvereins wurden an der Halfinger Grundschule zwei Hochbeete aufgebaut. Als Standort wurde der Platz des früheren Schulgartens gewählt. Das Hochbeet ist eine Variante der klassischen (ebenerdigen) Beetanlage oder je nach Befüllung im Schichtaufbau eine Variante des Hügelbeetes. Es ist vor allem im naturnahen Gartenbau häufig anzutreffen.

Das Hochbeet vereint folgende wesentliche Merkmale: Das Wegfallen des Bückens bei der Gartenarbeit durch die Höherstellung des Beetes; sehr wenig Unkraut, da der Hauptsamenflug am Boden stattfindet; wenig Schnecken; die Nutzung der Verrottungswärme von unten (bei den Wurzeln) durch den schichtweisen Aufbau und damit verbunden ein wesentlich schnelleres Wachstum.

Durch das zusätzliche Anbringen einer Abdeckung kann dann das Hochbeet auch als Frühbeet genutzt werden. Sabine Maier aus der Vorstandschaft des Vereins hat die Organisation übernommen. Gleichzeitig hat die Firmgruppe von Monika Elpelt die Aktion als Projekt begleitet. Nach der Firmbeichte haben die jungen Leute, die Vorstandsdamen und einige männliche Helfer beim Aufbau Hand angelegt.

Zuerst wurden die Lärchenbretter zusammengeschraubt, der Boden mit Drahtgitter, die Seitenteile mit spezieller Folie ausgelegt. Schichtweise wurde der Inhalt der Beete aufgebaut. Zuerst mit größeren Ästen und Zweigen, dann Kompostmaterial-und erde, Mist und ganz oben eine dicke Schicht guter Gartenerde. Abschließend wurden die beiden Hochbeete, eins war gesponsert von Franz Pichler, an die Schulleiterin und zwei Lehrerinnen übergeben.

Diese werden die Bepflanzung mit den Schulkindern vornehmen. Passend dazu hat der Kreisverband das Jahresmotte „Da haben wir den Salat“ ausgeschrieben. Die Schule wird sich daran beteiligen. Der Kreisverband wird die Aktion mit Töpfen und Pflanzmaterial unterstützen. Ein großes Salatessen wird der Abschluss sein.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Frühjahrsbepflanzung

Meldung vom: 08.04.2016

Der Gartenbauverein Halfing hat die Verkehrs- bzw. Pflanzinseln, die regelmäßig betreut werden, mit Frühjahrsblumen bestückt. Sämtliche Tag-und Nachtschatten wurden von der Gärtnerei Gruber zur Verfügung gestellt. Alle Verkehrsteilnehmer können sich bis nach den Eisheiligen daran erfreuen.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Osterbastelkurs des Gartenbauvereins Halfing

Meldung vom: 18.03.2016

Der Gartenbauverein Halfing organisierte für seine Mitglieder einen Osterbastelkurs. Da beim Ferienprogramm das Basteln mit Moosgummi sehr gut angekommen ist, kam der Vorschlag, dies auch den Erwachsenen anzubieten. Beate Pfeilstetter als Kursleitern hat drei Vorschläge erstellt. Zur Auswahl kamen Osterhase, Maulwurf oder eine Schnecke. Wie man sieht, haben sich die meisten für den Osterhasen und den Maulwurf entschieden. Unter der fachkundigen Anleitung von Beate hat jede Teilnehmerin sein Dekorationsstück für die Haustür bzw. Wohnung gebastelt. Mit Kaffee und Kuchen ging ein angenehmer Nachmittag zu Ende.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Generalversammlung 2016

Meldung vom: 25.02.2016

Halfinger Gartler blicken auf ein aktives Jahr 2015 zurück


Zur Generalversammlung des Gartenbauvereins Halfing konnte die Vorsitzende Liesi Daxenberger Ende Februar 76 Gartler und Interessenten begrüßen. Der Referent des Abends, Herr Peter Gasteiger, Gärtnermeister vom Kloster Gars referierte zum Thema „Des Gärtners größter Feind“ -Praxisnahe und erprobte Anwendungen zur Schneckenbekämpfung-. Im unterhaltsamen und anregenden Vortrag ging er auf die besondere Lebensweise und Vielfalt der Schnecken ein. Er erläuterte auf welche indirekten Abwehrmaßnahmen jeder Gartler achten kann, beispielsweise auf eine fein krümelige Bodenoberfläche, das Fördern der natürlichen Gegenspieler und das Anlegen von sogenannten „Feind-„ und Aromapflanzenstreifen. Daneben gibt es auch die bekannten direkten Abwehrmaßnahmen wie das Absammeln der Schnecken; das Errichten von Bierfallen oder eines Schneckenzauns, die Haltung von Hühnern und Enten, das Überbrühen mit kochendem Wasser und die Verwendung chemisch-synthetischer Mittel. Nicht wirksam ist das Forttragen von Schnecken (denn sie finden den Weg zurück) wie auch das Liegenlassen toter Schnecken. Noch vor dem Bepflanzen sollte man bereits mit den Gegenmaßnahmen beginnen.
Der anschließende Tätigkeitsbericht zeigte die verschiedenen Aktivitäten des Vereins auf. Anhand von Fotos wurde an die Bepflanzungen der Verkehrsinseln, den Weidenflechtkurs, das Ferienprogramm für die Kinder und den Fotowettbewerb wie auch an den Erntewettbewerb „Der größte Kürbis“ erinnert. Dazu gehörten auch Bilder vom obligatorischen Ausflug, der uns im vergangenen Jahr nach Prag führte. Die Vorstandschaft beteiligte sich auch beim FC-Fest und beim Kirchenschmuck zum Erntedankfest. In einem Ausblick auf das geplante Jahresprogramm 2016 wurde der 4Tagesausflug nach Porec/Istrien vorgestellt. In den nächsten Wochen können noch Bodenproben zur Untersuchung abgegeben werden. Es werden ein Osterbastelkurs und Töpferkurs angeboten. In der Halfinger Schule soll es wieder Gemüse geben. Eine Gruppe derdiesjährigen Firmlinge kümmert sich in einem Projekt um die Aufstellung von Hochbeeten. Der Vorstand des Bienenzuchtvereins Halfing war so angetan von der Aktion, dass er spontan die Zahlung eines Hochbeetes aus seiner privaten Kasse anbot. Er erklärte auch kurz die Wichtigkeit der Bienen und die erforderliche Bienenweide. Zu diesem Thema passend wurden einige von der Fa. Profi-Markt, Bad Endorf, spendierten Wiesenblumensamenpäckchen verlost. Im Juni zur Hauptrosenblüte organisiert der Verein einen Ausflug zur Kreativ- und Rosenbäuerin Dirnberger nach Massing. Dort wird vormittags das Bauernhausmuseum besichtigt und am Nachmittag der Rosengarten. Die Rosenbäuerin führt uns durch ihren Garten und erklärt Details zur Anlage. 2016 gibt es wieder einen lumenschmuckwettbewerb. Das Thema dieses Mal lautet „Mein schöner Garten“. Hauptaugenmerk ist der ganze Garten, nicht wie sonst der Balkon. Eine Jury bewertet die Gärten. Zur Ferienzeit gibt es für die Kinder wieder einen Nachmittag im Rahmen des Ferienprogramms. Im Oktober findet ein Kürbiswettbewerb statt. Der Kassenbericht von Annemarie Gruber wies auf einen usgeglichenen Kassenstand hin. Eine ordnungsgemäße Kassenführung bestätigte der Kassenprüfer Franz Leiner, der auch die Entlastung der Vorstandschaft durchführte. Der Dank der Vorsitzenden galt allen, die ihr das ganze Jahr hilfreich zur Seite standen, sowie den Spendern von Geld- und Sachspenden. Die Anwesenden erhielten abschließend einen Blumenstock.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Kürbiswettbewerb 2015

Meldung vom: 10.10.2015

Obwohl der Gartenbauverein seinen Kürbiswettbewerb nicht wie üblich am Tag der Deutschen Einheit abhielt, wurden fast sie viele Kürbisse angeliefert, als in den letzten Jahren. Neben zahlreichen Besuchern brachten 15 Kinder mit ihren Eltern ihre Kürbisse, die zwischen 152cm und 57 cm Umfang hatten. Der Siegerkürbis von Cyrill Schauer hatte das Maß von 152 cm. Der 2. Preis ging an Maxi Leitl mit 129 cm. Der 3. Preisträgerkürbis von Andreas Baumann hatte noch einen beachtlichen Umfang von 118 cm. Mit Begeisterung und viel Eifer bastelten die Kinder aus Zierkürbissen kleine Kürbisgesichter. Alle Kinder konnten sich bei der Siegerehrung einen Preis aussuchen. Die Vorstandschaft verwöhnte die Teilnehmer wieder mit vier verschiedenen selbst gemachten Kürbissuppen und einer kleinen Kuchenauswahl.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 


Erntedank 2015

Meldung vom: 04.10.2015

Der Erntedankschmuck in der Halfinger Pfarrkirche wurde wieder vom Gartenbauverein gestaltet. Mit dem Bild „Vater segne unsere Gaben“ ganz aus verschiedenen Getreiden und Körnern hergestellt, zeigen wir, dass jede Ernte ein Geschenk Gottes an uns Menschen ist. Das tägliche Brot ist keine Selbstverständlichkeit. Wir verdanken es der Natur und der Arbeit, die Menschen tagtäglich aufbringen, damit unser Tisch reich gedeckt ist.
Um die Altäre waren Obst und Gemüse aus dem Garten, Erntegaben vom Feld, „Eingemachtes“ sowie bunte Herbstblumen in vielen Variationen liebevoll angeordnet. Am Seitenaltar waren u. a. Imkereiprodukte des Bienenzuchtverein aufgestellt. Der große Herbstblumenkorb der Frauengemeinschaft und die Erntekrone der Jugend vervollständigte die Erntegaben. In einem feierlichen Gottesdienst mit Beteiligung der Vereine mit den Fahnen und der Halfinger Blasmusik dankte die Pfarrgemeinde für die Ernte.

BildergalerieBilder anschauen nach obennach oben 



HinweisHinweis:



Archivmeldungen:

Archiv öffnen


HinweisExterne-Links:



Baum des Jahres:
Seit 1989 wird regelmäßig eine Baumart zum Baum des Jahres proklamiert. Für 2006 hat das Kuratorium Baum des Jahres die Schwarz - Pappel zum Baum des Jahres ausgerufen. Wenn Sie weiter lesen, können Sie viel Wissenswertes über diese inzwischen seltene Baumart erfahren.
Weiteres erfahren Sie über den unteren Link.

Website besuchen


Pflanze des Monats :
Die Kampagne 'Pflanzen des Monats' macht deutlich, dass es das ganze Jahr über attraktive Gehölze und Stauden für Garten, Balkon und Terrasse gibt. Und das es heute gar kein Problem mehr ist, auch außerhalb der üblichen Termine zu pflanzen.

Website besuchen